Gastbeitrag: Astrofotografie – Milchstraße und Startrails

Ich freue mich hier einen Gastbeitrag von Daniel veröffentlichen zu können Hier sein Goggle+ Feed:

Hallo, mein Name ist Daniel und ich liebe es mir vor einem Foto darüber Gedanken zu machen, wie es aussehen soll und wie ich das wohl am besten erreichen kann. Aus diesem Grund finde ich die Astrofotografie sehr spannend, da man sich in diesem Gebiet der Fotografie gut vorbereiten und auch die Natur mitspielen muss um ein gutes Ergebnis zu erzielen. Zur richtigen Zeit am richtigen Ort zu sein ist einfach ein tolles Gefühl und wenn man so eine Nacht erwischt sieht man das meiner Meinung nach auch später auf dem fertigen Bild. In den nachfolgenden Punkten werde ich versuchen euch einige Techniken und Erfahrungen näher zu bringen, welche es jedem ermöglichen werden, solche schönen Bilder des uns umgebenen Universums zu schiessen.

Die Planung:

Zur Planung der Aufnahmen sollte man sich erst einmal klar werden was man genau machen möchte.

„Gastbeitrag: Astrofotografie – Milchstraße und Startrails“ weiterlesen

Webseite Kaputt?

LogoLeider gab es in den letzten 3 Wochen einige Schwierigkeiten mit unserer Webseite für die ich mich entschuldigen möchte.

Der Grund hierfür war ein Update eines Plugins und mein Bestreben die Webseite noch vor meinem Urlaub auf den aktuellen Stand zu bringen – was ja tüchtig in die Hose ging…

Leider haben wir kein Testsystem zur Verfügung und müssen deshalb alles direkt an der Webseite quasi live umsetzten

Aber jetzt ist bis auf ein paar Nacharbeiten wieder alles gut und die Feeds für die Audiofolgen funktionieren auch wieder 🙂

Gruß Andy

Dauerlicht im Studio – Geheimtipp Phillips Tornado 60W?

Phillips Tornado vs. Helios

(links Helios – rechts Phillips Tornado)

In den letzten Wochen wurde im Internet viel über die Phillips Tornado 60W Energiesparlampe als “monsterhelle” Tageslichtlampe berichtet, die auch für das Fotografieren und Filmen geeignet sei. Da der Preis mit knapp über 20€ nicht zu teuer ist, habe ich ein Leuchtmittel zum Test bestellt und sie mit den vorhandenen Tageslichtleuchten im Studio von der Firma B.I.G. (Helios E27-75W-5000K) verglichen.
Leider gibt es die Phillips Tornado 60W wohl in zwei Farbtemperaturen. Bestellt hatte ich das Leuchtmittel mit 6500K, was etwas kälter ist als Tageslicht. Geliefert wurde ein Leuchtmittel mit 4100K, welches etwas wärmer als Tageslicht ist. Ich habe den Vergleich dennoch gemacht, da ich herausfinden wollte, ob eine zwei Jahre “neuere” Leuchtmittelbauart eventuell heller ist, als die 75W-Leuchtmittel, die wir bisher einsetzen.

Das Ergebnis entspricht der Leistungsaufnahme. Das alte 75W-Modell ist deutlich heller als die neue “monsterhelle” Phillips Tornado 60W. Es liegen etwa 2,5 Blendenstufen zwischen den beiden Leuchtmitteln. Scheinbar hat sich an der Technik nichts geändert und die “Experten” in den Foren hatten wohl noch nicht eine Studiolampe gesehen.

Hinzu kommt noch, dass das Helios Leuchtmittel deutlich schneller seine Maximalhelligkeit erreicht hat, als das Phillipsmodell. Wir bleiben deshalb bei dem guten und bewährten Leuchtmittel von Helios. Ein Bericht über den Lampentest findet Ihr auch in der Folge 88.

sw

Tornado High Lumen 60W 865 E27 (Tageslicht, 6500K)

Helios E27-75W-5000K Mega-Röhren-Tageslichtlampe

 

Check and Clean in Darmstadt

Kurztipp:

Auf der Fotogena MultiMediale in Darmstadt, die am 13. und 14.04.2013 statt findet, haben Canon- und Nikon-Fotografen die Möglichkeit ihre Kamera und ein Objektiv checken und säubern zu lassen. Das Ganze kostet 15€, für die es einen Gutschein zur Einlösung auf der Messe gibt – bei einem Warenwert von mind. 50€ kann der Gutschein eingelöst werden. Nähere Infos hierzu gibt es auf der Webseite der Fotogena 2013: http://www.fotogena.de/events/multimediale/2013/checkandclean

FPC086 - a - Die neue Nikon D7100 wurde angekündigt

Die neue Nikon D7100 wurde angekündigt.
 

D7100_16_85_front

Eine Fotorunde mit 2 Nikonianern.
Thema: Die neue Nikon D7100 wurde angekündigt.

Social Media:
Teilnehmer:
avatar
Andy (Neufi)

Verweis auf andere Folgen:
Produktlinks zu Amazon.de weden durch das Amazon PartnerNet unterstüzt (Affiliate). Durch den Kauf über einen solchen Link unterstützt du den Fotopodcast.de damit die laufenden Kosten bezahlt werden können, dir selbst enstehen keine Kosten!!!

Bitcasa – ein neuer Versuch des Cloud-Speichers

Bitcasa-Logo-Green

Seit Anfang Februar ist der Cloudspeicheranbieter Bitcasa aus der Beta-Phase heraus und für alle zu nutzen. Da ich immer noch auf der Suche nach einem Online-Speicher für meine Fotos bin, habe ich mir diesen neuen Dienst angeschaut und teste ihn nun seit 5 Tagen.
Natürlich habe ich zu Hause ein Raidsystem und die Bilder auf einer weiteren externen Festplatte außer Haus gespeichert. Allerdings erneuere ich die externe Platte der Umstände halber nur jahrgangsweise. Wenn nun mein Raid durch Diebstahl, Blitzschlag oder Feuer verloren geht, fehlen mir im schlimmsten Fall die Bilder von fast 12 Monaten. Deshalb bin ich seit langem auf der Suche nach bezahlbarem und sicherem Online-Speicher, den ich jederzeit zum Backup nutzen kann. Weniger wichtig sind mir ständiger Zugriff von allen Geräten und Geschwindigkeit. Ich möchte diesen Dienst lediglich als Backup-Platte nutzen.

So nun zum eigentlichen Dienst: Bitcasa bietet jedem Nutzer 10 GB Online-Speicher kostenlos. Für 99$ im Jahr (im Februar als Einstiegsangebot noch für 69$) bekommt man unlimitierten Online-Speicher – dies ist ein kühnes Versprechen, welches für Fotografen perfekt wäre. Ob dieses Geschäftsmodell funktioniert wird sich zeigen.

Ein wichtiger Aspekt ist die Sicherheit. Bitcasa verschlüsselt meine Daten mit Hilfe einer kleinen Software auf dem MAC oder Windowsrechner mit dem AES-256-Algorithmus und der Schlüssel liegt auf meinem Computer und ist, laut Aussage des CEO von Bitcasa, niemand anderem bekannt, also auch nicht Bitcasa selbst. Wie der Zugang der Geheimdienste in den USA (die ein Zugriffsrecht auf alle Daten, die in den USA gehostet werden haben) geregelt ist, bleibt offen. Dies trifft aber auf alle anderen populären Cloudspeicher, wie z.B. dropbox oder iCloud, ebenso zu. Hier muss sich jeder selbst Gedanken machen, welche Daten er in die Wolke schicken möchte und welche eben nicht.
Die Geschwindigkeit ist bei mir bisher ähnlich wie bei dropbox, also nicht sehr schnell. Als Backup-Laufwerk, auf welches man nachts Daten hochschaufelt, taugt es aber gut.

Ich bin bisher sehr zufrieden, kann aber noch keine verlässlichen Aussagen treffen. Ein Ausprobieren lohnt sich für alle, die Interesse an Online-Speichern haben, aber auf jeden Fall, da Bitcasa noch viel mehr Dienste anbietet (Apps für iOS und Android für den Zugriff unterwegs, automatisches Mirroring u.a.) und damit für Euch eventuell interessant sein könnte. Ein ausführliche Besprechung des Themas findet Ihr in der Folge 88.

sw