Bitcasa – ein neuer Versuch des Cloud-Speichers

Bitcasa-Logo-Green

Seit Anfang Februar ist der Cloudspeicheranbieter Bitcasa aus der Beta-Phase heraus und für alle zu nutzen. Da ich immer noch auf der Suche nach einem Online-Speicher für meine Fotos bin, habe ich mir diesen neuen Dienst angeschaut und teste ihn nun seit 5 Tagen.
Natürlich habe ich zu Hause ein Raidsystem und die Bilder auf einer weiteren externen Festplatte außer Haus gespeichert. Allerdings erneuere ich die externe Platte der Umstände halber nur jahrgangsweise. Wenn nun mein Raid durch Diebstahl, Blitzschlag oder Feuer verloren geht, fehlen mir im schlimmsten Fall die Bilder von fast 12 Monaten. Deshalb bin ich seit langem auf der Suche nach bezahlbarem und sicherem Online-Speicher, den ich jederzeit zum Backup nutzen kann. Weniger wichtig sind mir ständiger Zugriff von allen Geräten und Geschwindigkeit. Ich möchte diesen Dienst lediglich als Backup-Platte nutzen.

So nun zum eigentlichen Dienst: Bitcasa bietet jedem Nutzer 10 GB Online-Speicher kostenlos. Für 99$ im Jahr (im Februar als Einstiegsangebot noch für 69$) bekommt man unlimitierten Online-Speicher – dies ist ein kühnes Versprechen, welches für Fotografen perfekt wäre. Ob dieses Geschäftsmodell funktioniert wird sich zeigen.

Ein wichtiger Aspekt ist die Sicherheit. Bitcasa verschlüsselt meine Daten mit Hilfe einer kleinen Software auf dem MAC oder Windowsrechner mit dem AES-256-Algorithmus und der Schlüssel liegt auf meinem Computer und ist, laut Aussage des CEO von Bitcasa, niemand anderem bekannt, also auch nicht Bitcasa selbst. Wie der Zugang der Geheimdienste in den USA (die ein Zugriffsrecht auf alle Daten, die in den USA gehostet werden haben) geregelt ist, bleibt offen. Dies trifft aber auf alle anderen populären Cloudspeicher, wie z.B. dropbox oder iCloud, ebenso zu. Hier muss sich jeder selbst Gedanken machen, welche Daten er in die Wolke schicken möchte und welche eben nicht.
Die Geschwindigkeit ist bei mir bisher ähnlich wie bei dropbox, also nicht sehr schnell. Als Backup-Laufwerk, auf welches man nachts Daten hochschaufelt, taugt es aber gut.

Ich bin bisher sehr zufrieden, kann aber noch keine verlässlichen Aussagen treffen. Ein Ausprobieren lohnt sich für alle, die Interesse an Online-Speichern haben, aber auf jeden Fall, da Bitcasa noch viel mehr Dienste anbietet (Apps für iOS und Android für den Zugriff unterwegs, automatisches Mirroring u.a.) und damit für Euch eventuell interessant sein könnte. Ein ausführliche Besprechung des Themas findet Ihr in der Folge 88.

sw

2 Gedanken zu „Bitcasa – ein neuer Versuch des Cloud-Speichers“

  1. Hallo Stefan,
    ich hab über einen Zeitraum von 3 Monaten ein Onlinebackup (Blackblaze) getestet.
    ich hatte ca. 120GB Daten. Das erste Backup hat ca. 2 Wochen a 24 h gedauert.
    (16000 er Leitung) Also mußte mein Macbook Pro permanent eingeschaltet sein.
    Ein Backup nach einem Shooting dauerte teilweise auch die ganze Nacht. Im Grunde war mein Notebook in dieser Zeit permanent im Dauerstress und die DSL-Leitung nicht mehr zu gebrauchen. Also hab ich es dann irgendwann gelassen, weil es einfach zu langsam war.

    Ich hab mir jetzt überlegt, meine wichtigen persönlichen Bilder, einfach im JPG Format auf Bitcasa zu kopieren. Dafür reichen die 10 GB aus, und als Erinnerung reichen die JPG’s auch.

    Gruß Roger

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte lösen: * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.